Eingetragen von dhermany am 08.12.2014

Beste Unterhaltung bei Adventsfeier des DRK-Ortsverbandes

 

Schloß Holte-Stukenbrock(mfo).
Musikalische Beiträge, weihnachtliche Gedichte und Geschichten sorgten bei der diesjährigen Adventsfeier der Senioren und Menschen mit Behinderungen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) für beste Unterhaltung. In diesem Jahr feiert der Ortsverband zudem sein 75 jähriges Bestehen und den 40. Geburtstag der Abteilung für Senioren und Menschen mit Behinderungen. Der Einladung zur Adventsfeier waren 97 Damen und Herren in die vorweihnachtlich geschmückte Schützenhalle der St.-Johannes-Schützenbruderschaft in Stukenbrock gefolgt. „Weihnachten ist überall dort, wo Licht leuchtet und Menschlichkeit siegt“. Mit diesen Worten beendete der Vorsitzende des DRK-Ortsverbands Schloß Holte- Stukenbrock, Rechtsanwalt Andre Geske, seine kurze, nachdenklich stimmende Geschichte „Das erste Fest nach dem Krieg“ und wünschte allen einen „kurzweiligen, besinnlichen Nachmittag“. Angeknüpft an die Geschichte informierte der stellvertretende Bürgermeister Hans Schäfer, der 1968 selbst neu in die damalige Gemeinde Schloß Holte-Stukenbrock gezogen war, darüber, dass die Stadt Schloß Holte-Stukenbrock noch in diesem Jahr 100 Flüchtlinge aufnehmen und ihnen vorübergehend ein Zuhause auf Zeit bieten werde. „Wir 26.300 Einwohner dieser Stadt sind aufgefordert, diesen Menschen nett zu begegnen. Diese Menschen sind vor dem Krieg geflüchtet und wollen in Frieden bei uns leben. Das DRK hat einen hohen Stellenwert in unserer Stadt, und ich möchte allen Helfern und insbesondere den ehrenamtlichen Helfern des Deutschen Roten Kreuzes für ihre Unterstützung danken und ihnen allen ein frohes Weihnachtsfest wünschen“. „Im Sommer 1974 haben wir unsere erste gemeinsame Fahrt unternommen, fünf Jahre später die erste Adventsfeier hier in der Schützenhalle erlebt“, sagte Klaus Manfraß. Um den Gästen eine vorweihnachtliche Freude zu bereiten, hatten die Verantwortlichen ein unterhaltsames Programm zusammengestellt mit Gedichten, Geschichten und Musik – vom Jugendorchester des städtischen Blasorchesters und dem Männergesangverein Eintracht 1878. Dem weihnachtlichen Gesang schlossen sich auch die kleinsten Musiker vom DRK-Kindergarten an. Bevor der Nikolaus den Gästen einen Besuch abstattete und sie mit einer kleinen Überraschung erfreute, zeigten die eigens aus Espeln angereisten Messdiener ihr schauspielerisches Talent und das Stück „Eine andere Weihnachtsgeschichte“.
 
 
Neue Westfälische 08.12.2014
 
Quelle: Neue Westfälische 08.12.2014